Testbericht: Parrot Rolling Spider Minidrone


Rolling Spider Drohne im Test

Parrot Rolling Spider Minidrone

Der Hersteller Parrot hat sich in der letzten Zeit zum wahren Drohnen-Spezialist entwickelt – bereits seit 2010 macht das französische Kommunikationsunternehmen in diesem jungen Marktsegment Furore. Bei Parrot Rolling Spider Minidrone kündigt sich ein ähnlicher Innovationsschub an: Nicht nur die Steuerung per Smartphone ist möglich, die Rolling Spider kann auch sowohl fliegen als auch fahren. Lohnt sich der Kauf?

Kompletter Lieferumfang

Das ungewöhnliche Konzept ist der Drohne schon äußerlich anzusehen: Die Räder haben zwar einen großen Durchmesser, wirken aber vergleichsweise fragil. Dadurch wird offenkundig Gewicht eingespart, wenn die Rolling Spider abheben will. Die Räder lassen sich zwar auch abnehmen, dann sind einige Stunts aber nicht mehr möglich. Weiterhin im Lieferumfang enthalten ist ein USB-Ladekabel sowie eine Schnellstartanleitung. Außerdem finden sich noch 12 Aufkleber zur individuellen Gestaltung der Minidrohne. Bereits integriert ist eine Kamera für Schnappschüsse in einfacher VGA-Qualität. Der Quadrocopter ist in drei Farben erhältlich: blau, weiß und rot.

Steuerung durch bewährte Smartphone-App

Wie auch andere Quadrocopter des Herstellers wird die Parrot Rolling Spider Minidrone per Smartphone oder Tablet gesteuert. Notwendig wird dazu die FreeFlight3 – App und mit der hat Parrot einen echten Trumpf in der Hand: Erhältlich für alle mobilen Betriebssysteme wie Android, iOS und Windows Phone ist damit eine überraschend präzise Parrot Rolling Spider MinidroneSteuerung möglich. Per Swipe, also vorprogrammierten Wischgeesten, lassen sich 360° Flickflacks ausführen. Besonders stolz ist Parrot offenkundig auf die Möglichkeit, durch die Kombination von Rädern und Propellern Wände hinauf fahren zu können – das beherrscht in der Tat kein Konkurrent. Durch den Annäherungssensor werden zudem problematische Flugmanöver abgebremst, was insbesondere Einsteigern entgegenkommen dürfte. Außerdem kann die Minidrohne auch aus voller Fahrt abheben und ist bis zu 18 km/h schnell. Allerdings sollten Nutzer auch ebenso schnell laufen können, denn die Reichweite ist begrenzt. Zur Verbindung wird kein WLAN, sondern Bluetooth genutzt. Auf freiem Feld beträgt die zulässige Entfernung maximal 10 bis 20 Meter. Gravierender wirkt sich aber noch die Tatsache aus, dass das Smartphone den Bluetooth-Standard nach der Spezifikation 4.0 erfüllen muss. Das tun aber bei Weitem nicht alle Geräte; selbst bei neuen Smartphones ist er noch nicht obligatorisch. Vor dem Kauf sollte diese Frage also unbedingt geklärt werden. Ebenso schade ist der schwachbrüstige Akku: Bei 3,7 V verfügt er gerade einmal über 550 mAh Kapazität, was etwa einem Drittel eines Smartphone-Akkus entspricht. Dadurch sind, je nach Nutzung, etwa 6 bis 8 Minuten Betrieb möglich, ehe er wieder 90 Minuten geladen werden muss. Die Kamera ist für Schnappschüsse durchaus geeignet, benötigt dann aber relativ viel Umgebungslicht. Ansonsten kommt es zu dem von Smartphone-Kameras bekannten Bildrauschen.

Fazit: Tolle Drohne mit kurzer Laufzeit

Parrot präsentiert dem Nutzer mit der Rolling Spider Minidrone ein interessantes und schnelles Spielgerät, welches sich für wilde Flugmanöver ebenso eignet wie dem Betrieb am Boden. Überzeugend ist, wie auch bei anderen Produkten des Herstellers, die intuitive und präzise Steuerung per App. Leider wird dafür ein Smartphone oder ein Tablet benötigt, welches Bluetooth nach dem Standard 4.0 beherrscht. Ebenso kritisiert werden muss der zu kleine Akku, der die Drohne nur wenige Minuten in der Luft hält.

Weitere Fotos:

Parrot Rolling Spider Minidrone Parrot Rolling Spider Minidrone Parrot Rolling Spider Minidrone Parrot Rolling Spider Minidrone

Technische Daten:

App:Smartphones und Tablets mit iOS und Android. Windows 8.1 und Windows Phone 8.1
Reichweite:Bis 20 Meter
Anschlussmöglichkeiten:Technologie Bluetooth Smart, V4.0 BLE (Bluetooth Low Energy)
Design:Struktur aus robustem Kunststoffmaterial
Sensoren:Ultraschall-Näherungsschalter, Beschleunigungssensor und Drucksensor
Akku:Lithium-, herausnehmbar (kompatibel mit Jumping Sumo)
Akkulaufzeit:8 Minuten (6 Minuten mit den Rädern)
Anzeiger:Zweifarbige LEDs zeigen den Zustand des Rolling Spider an
Gewicht:55g (65g mit den Rädern)
Durchmesser des Rolling Spider:140 mm
Durchmesser der Propeller:55mm
Motorabstand:5 mm
Inhalt der Verpackung:1 Rolling Spider, 1 Akku, 2 Räder, 1 Sticker-Satz, 1 Quick-Start-Anleitung
OS:Linux


zum Shop